Pflegetagegeldversicherung-logo
 
Pflegegeld und Pflegesachleistungen
 
 
 
Links zu den Themen Pflegetagegeldversicherung und Pflegeversicherung:
Pflegetagegeldversicherung. Die besten Tarife für privaten Zusatzschutz (Finanztest 01/2009)
Gut zu wissen - das Wichtigste zur Pflegereform 2008 (Informationsbroschüre des Bundesministeriums für Gesundheit)
Online-Finanzmagazin:
Das Online-Finanzmagazin der TELIS FINANZ AG.
Impressum
 

Pflegetagegeldversicherung

Niemand möchte das: im Alter, durch einen Unfall oder eine Krankheit zum Pflegefall werden. Trotzdem kann es passieren. Und dann ist es gut, wenn man sich vorher mit dem Thema beschäftigt und dafür gesorgt hat, dass man zumindest finanziell einigermaßen abgesichert ist und die Angehörigen nicht für die Kosten aufkommen müssen.

Zwar muss jeder eine Pflegeversicherung haben, denn sie gesetzlich genauso vorgeschrieben und damit eine Pflichtversicherung wie die Krankenversicherung - egal ob man privat oder gesetzlich versichert ist. Auch sieht die 2008 in Kraft getretene Pflegereform neben umfassenderen Leistungen und dem Abbau von Bürokratie bis 2012 die schrittweise Anhebung der Sätze für Sachleistungen, Pflegegeld, stationäre Versorgung und Kurzzeitpflege vor. Dennoch ist klar, dass hierdurch nach wie vor die Kosten für die optimale Unterbringung eines Pflegebedürftigen bzw. qualifiziertes Pflegepersonal nur zum Teil abgedeckt werden können. Durchschnittlich kostet eine Heimunterbringung zum Beispiel mehr als doppelt so viel wie das, was die gesetzliche Pflegeversicherung beisteuert.

In einem solchen Fall bietet eine private Pflegetagegeldversicherung eine zusätzliche finanzielle Absicherung. Das heißt, der Versicherte erhält vom Versicherungsunternehmen im Pflegefall pro Tag einen bestimmten vereinbarten Betrag über das hinaus, was die gesetzliche bzw. private Pflegeversicherung zahlt, und zwar unabhängig von den tatsächlich anfallenden Kosten.

Allerdings hängt die Höhe des Pflegetagegeldes zumeist von der Pflegestufe ab. In der Regel erhält ein pflegebedürftiger Versicherter das volle Tagegeld erst in Pflegestufe III. In den Stufen I und II beträgt es nur einen niedrigeren Prozentsatz. Außerdem hängt die Höhe des ausgezahlten Pflegetagegeldes davon ab, ob der Versicherte in einem Heim untergebracht ist oder zu Hause gepflegt wird. In letzterem Fall ist es meistens niedriger. Daher ist es ratsam, sich vor Abschluss einer Pflegetagegeldversicherung kritisch mit den angebotenen Tarifen der verschiedenen Unternehmen auseinanderzusetzen.

 

 
  © 3Dreams Medienagentur  

Pflegetagegeldversicheurng
Was wird gezahlt
Was kostet die Versicherung
Worauf Sie achten sollten